BIU ist Mitglied der Sektion „Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien“ des Deutschen Kulturrates

Berlin, 2. November 2016 – Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware wurde als neues Mitglied in die Sektion „Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien“ des Deutschen Kulturrates aufgenommen. Insgesamt gehören dem Deutschen Kulturrat 247 Bundeskulturverbände und Organisationen an, die sich in acht Sektionen im Deutschen Kulturrat aufteilen. Der Sektion „Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien“ gehören Verbände, Dachverbände und andere Organisationen aus den Bereichen des Films, des Rundfunks und der audiovisuellen Medien an. Bisher umfasst die Sektion 23 Mitglieder. Bereits zuvor arbeiteten der Deutsche Kulturrat und BIU regelmäßig zusammen, etwa im Rahmen der gamescom, des weltgrößten Events rund um Computer- und Videospiele in Köln, dessen Träger der BIU ist.
 
„Wir freuen uns sehr, als neues Mitglied in die Sektion ‚Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien‘ des Deutschen Kulturrats aufgenommen worden zu sein sowie auf einen fruchtbaren Austausch mit allen Segmenten der deutschen Kulturlandschaft.

„Wir freuen uns sehr, als neues Mitglied in die Sektion ‚Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien‘ des Deutschen Kulturrats aufgenommen worden zu sein sowie auf einen fruchtbaren Austausch mit allen Segmenten der deutschen Kulturlandschaft.“
Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer BIU
Nach dem Beitritt des GAME Bundesverband im Jahr 2008 ist die Aufnahme des BIU ein weiterer Meilenstein bei der Anerkennung von Computer- und Videospielen als Kulturmedium in Deutschland. Und insbesondere der Deutsche Kulturrat und die Sektion ‚Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien‘ hat großen Anteil an dieser Anerkennung“, sagt Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU. „Computer- und Videospiele sind ein konvergentes Medium, das den bisher bestehenden Medienkanon in sich vereint und ihm neue Elemente hinzufügt, etwa die interaktive, spielerische und gemeinschaftliche Medienrezeption. Damit schaffen Games eine eigene Medialität, die im Zuge der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung unserer Gesellschaft immer wichtiger wird.“
 
„Ich freue mich sehr, dass der BIU jetzt Mitglied in der Sektion ‚Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien‘ des Deutschen Kulturrates ist“, sagt Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates. „Computer- und Videospiele haben sich fest im Kanon der Kulturgüter etabliert und schon in den vergangenen Jahren haben wir mit dem BIU für die Kulturalität von Games gearbeitet, etwa im Rahmen der gamescom. Daher ist es nur folgerichtig, dass der BIU als Verband der deutschen Games-Branche nun zur großen Kulturratsfamilie gehört.“

Informationen zum BIU

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 26 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Pressekontakt:

Martin Puppe
BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.
Charlottenstraße 62
10117 Berlin
Tel.: 030 2408779-20
Fax: 030 2408779-11
E-Mail: puppe@biu-online.de
Twitter: @BIU_eV
Facebook.com/BIUeV

Martin Puppe
Senior Manager Public Relations
+49 30 240 8779 20