BIU gratuliert allen Gewinnern des Deutschen Computerspielpreises 2017

Bild: Franziska Krug/Getty Images
 
•„Portal Knights“ von Keen Games aus Frankfurt am Main als „Bestes Deutsches Spiel“ ausgezeichnet
• Insgesamt wurden 550.000 Euro Preisgelder an Games-Entwickler in Deutschland vergeben
• Barbara Schöneberger moderierte feierliche Gala vor rund 700 Gästen im Berliner Westhafen
 
Berlin, 26. April 2017 – Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware gratuliert allen Gewinnern des Deutschen Computerspielpreises 2017! In 14 Kategorien wurden am Mittwochabend im Berliner Westhafen die Auszeichnungen verliehen. Insgesamt wurden 550.000 Euro an Preisgeld vergeben. Gewinner in der Kategorie „Bestes Deutsches Spiel“ wurde „Portal Knights“ von Keen Games, die sich zusätzlich über ein Preisgeld in Höhe von 110.000 Euro freuen konnten. Die Auszeichnung als „Bestes Internationales Spiel“ konnte sich „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ von Nintendo sichern. Moderiert wurde die feierliche Gala von Barbara Schöneberger vor rund 700 Zuschauern. Darunter waren unter anderem Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsminister, sowie die Laudatoren Kurt Krömer, Olivia Jones und der YouTuber Gronkh. Mark Forster unterhielt die Zuschauer mit einem Live-Auftritt.
 

„Die Verleihung des Deutschen Computerspielpreises in diesem Jahr unterstreicht eindrucksvoll die große Kreativität und Innovationskraft, mit der Computer- und Videospiele in Deutschland entwickelt werden.“
Felix Falk, Geschäftsführer BIU
„Die Verleihung des Deutschen Computerspielpreises in diesem Jahr unterstreicht eindrucksvoll die große Kreativität und Innovationskraft, mit der Computer- und Videospiele in Deutschland entwickelt werden“, sagt Felix Falk, Geschäftsführer des BIU. „Die eingereichten Projekte beim Deutschen Computerspielpreis zeigen das enorme Potenzial der Games-Branche: Die Verknüpfung von Technologie und Kreativität ist nirgends so ausgeprägt wie bei der Spiele-Entwicklung. Das macht Games zum Zukunftsmedium, die Games-Branche zum Innovationsmotor und die Entwickler und Designer von Computer- und Videospielen zu stark nachgefragten Experten für nahezu alle digitalisierten Wirtschaftsbereiche.“
 
Der BIU ist zusammen mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie dem GAME Bundesverband Träger des Deutschen Computerspielpreises.
 
Alle Gewinner des Deutschen Computerspielpreises 2017 im Überblick:

  1. Bestes Deutsches Spiel (dotiert mit 110.000 Euro)
  • Portal Knights (Keen Games, Frankfurt am Main/505 Games, Mailand, IT)
  1. Bestes Nachwuchskonzept (dotiert mit insgesamt 90.000 Euro, 1. Platz 45.000 Euro, 2. Platz 30.000 Euro, 3. Platz 15.000 Euro)
  • Platz 1: DYO von Josia Roncancio, Maximilian Warsinke, Ragnar Thomsen, Fabian Golz, Oliver Langkowski (HTW Berlin)
  • Platz 2: Isometric Epilepsy von Utz Stauder, György János Droste, Bálint Márk, Juan Camilo Orjuela Lozano (TH Köln)
  • Platz 3: ViSP – Virtual Space Port von Timo Falcke, Sandro Heuberger, Ngoc Hoang Tran (HTW Berlin)

3. Bestes Kinderspiel (dotiert mit 75.000 Euro)

  • She Remembered Caterpillars (Jumpsuit Entertainment, Kassel/Ysbryd Games, Brighton)
  1. Bestes Jugendspiel (dotiert mit 75.000 Euro)
  • Code 7 – Episode 0: Allocation (Goodwolf Studio, Bonn)
  1. Beste Innovation (dotiert mit 40.000 Euro)
  • VR Coaster Rides und Coastiality App (VR Coaster, Kaiserslautern)
  1. Beste Inszenierung (dotiert mit 40.000 Euro)
  • Robinson: The Journey (Crytek, Frankfurt am Main)
  1. Bestes Serious Game (dotiert mit 40.000 Euro, je Platzierung mit 20.000 Euro. In der Kategorie „Bestes Serious Games“ teilen sich zwei Gewinner den Preis.)
  • Debugger 3.16: Hack’n’Run (Spiderwork Games, Vechta)
  • Orwell (Osmotic Studios, Hamburg/Surprise Attack, Melbourne)
  1. Bestes Mobiles Spiel (dotiert mit 40.000 Euro)
  • Glitchskier (Shelly Alon, Hamburg)
  1. Bestes Gamedesign (dotiert mit 40.000 Euro)
  • Shadow Tactics: Blades of the Shogun (Mimimi Productions, München/Daedalic Entertainment, Hamburg)
  1. Bestes Internationales Spiel (undotiert)
  • The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo)
  1. Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (undotiert)
  • Overwatch (Activision Blizzard)
  1. Beste Internationale neue Spielewelt (undotiert)
  • Uncharted 4: A Thief’s End (Naughty Dog/Sony Interactive Entertainment)
  1. Publikumspreis
  • The Witcher 3: Blood and Wine (CD Projekt RED)
  1. Sonderpreis der Jury
  • Computerspielemuseum, Berlin

Informationen zum BIU

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 27 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.
 

Pressekontakt:

Martin Puppe
BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.
Charlottenstraße 62
10117 Berlin
Tel.: 030 2408779-20
Fax: 030 2408779-11
E-Mail: puppe@biu-online.de
www.biu-online.de
Twitter: @BIU_eV
Facebook.com/BIUeV

Martin Puppe
Senior Manager Public Relations
+49 30 240 8779 20