Bundestagswahl 2017: BIU fragt Positionen der Parteien zu den wichtigsten Themen der deutschen Games-Branche ab

  • Verband der deutschen Games-Branche verschickt Wahlprüfsteine an die Parteien
  • Mitglieder des BIU, von BIU.Dev und eSports.BIU verstärken Forderungen bei ihren Wahlkreis-Kandidaten

Berlin, 19. Juni 2017 – Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware hat am heutigen Montag seine Wahlprüfsteine an die Generalsekretäre von CDU, CSU, SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und FDP verschickt. Mit Blick auf die Bundestagswahl am 24. September 2017 fragt der Verband darin die Positionen der verschiedenen Parteien zu den wichtigsten Themen der deutschen Games-Branche ab. Hierzu gehört die Rolle von Games als Kultur- und Wirtschaftsgut ebenso wie die Frage nach der Förderung des Entwicklungsstandorts Deutschland und der Einführung einer substantiellen Produktionsförderung für die Games-Branche. Auch Fragen zur Zukunft des Deutschen Computerspielpreises und der Weiterentwicklung des Jugendmedienschutzes sowie zur Bekämpfung des Fachkräftemangels und des weiteren Ausbaus von Breitbandverbindungen werden in den Wahlprüfsteinen aufgegriffen. Ob eSports als Sportart anerkannt werden sollte, möchte der Verband ebenfalls von den Parteien wissen. Die Mitglieder des BIU, von BIU.Dev und eSports.BIU werden zudem dabei unterstützt, diese Wahlprüfsteine individualisiert an die Kandidaten aus ihren Wahlkreisen zu schicken. Die Antworten der Parteien werden vor der Bundestagswahl veröffentlicht.
 

„Bei der Bundestagswahl geht es in diesem Jahr um entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft der deutschen Games-Branche.“
Felix Falk, Geschäftsführer BIU
„Bei der Bundestagswahl geht es in diesem Jahr um entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft der deutschen Games-Branche. Entweder werden die Rahmenbedingungen für die Games-Entwicklung endlich deutlich verbessert oder Deutschland droht als Produktionsstandort komplett den Anschluss an den internationalen Markt zu verlieren“, erklärt BIU-Geschäftsführer Felix Falk. „Wir wollen die Wahlprüfsteine nutzen, um gemeinsam mit unseren Mitgliedern auf breiter Front klar auf die vielfältigen Herausforderungen der Games-Branche aufmerksam zu machen und dabei klare Aussagen der Parteien zu den notwendigen Verbesserungen einfordern.“
 
Die BIU-Wahlprüfsteine können unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://www.biu-online.de/positionen/wahlpruefsteine-der-deutschen-games-branche-zur-bundestagswahl-2017/

Informationen zum BIU

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 28 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Pressekontakt:

Martin Puppe
BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.
Charlottenstraße 62
10117 Berlin
Tel.: 030 2408779-20
Fax: 030 2408779-11
E-Mail: puppe@biu-online.de
www.biu-online.de
Twitter: @BIU_eV
Facebook.com/BIUeV

Martin Puppe
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 30 240 8779 20